Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
W11
Acquoy
1850

Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy

Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy

Das Acquoyse-Meer (ein Binnensee) war früher ein wichtiger Kanal, der über eine Schleuse in Meerdijk in die Linge mündete. Über die Schleuse Acquoyse Maalsluis und zwei andere Schleusen konnte das Wasser in das zwischen den Flüssen Lek und Linge gelegene Gebiet geleitet werden. Das Umland des Meerdeichs spielte eine wichtige Rolle beim Wassermanagement der Verteidigungslinie.

Die Wasserlinie (Inundierungslinie)
Für die Entwässerung wurden im 19. Jahrhundert teilweise Windmühlen eingesetzt, die man später durch dampfbetriebene Pumpwerke ersetzte. Was Wasser aus der Linge wurde durch das Schließen der Linge-Schleuse bei Asperen aufgestaut. Die Acquoyse Maalsluis war eine der drei Schleusen, durch die Wasser aus der gestauten Linge in das Gebiet zwischen den Flüssen Lek und Linge eingelassen wurde. Die anderen Schleusen waren die Pumpwerke Oude Horn und Culemborgsche Vliet. Die Deichschleusen rund um Dalem wurden geschlossen, damit das Wasser zur Flutung in die Merwede gelangen konnte. Um die Verteilung des Wassers zu fördern, wurden in den Deichen entlang dieses Wasserlaufs Öffnungen eingebaut. Die Flutung sollte bereits 14 Tage vor Eintreffen des Feindes in der näheren Umgebung stattfinden.

Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy
Das Maalvliet und der Inundierungspolder Acquoy

Bekijk de video