Ammerzoden – Burg Ammersoyen
M55
Ammerzoden
1350

Ammerzoden – Burg Ammersoyen

Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen

Die Burg Ammersoyen zählt zu den besterhaltenen Burgen in den Niederlanden. Das Gebäude verfügt über vier Ecktürme und eine Vorburg und ist komplett von einem Wassergraben umgeben: eine typische holländische Wasserburg. Auch das Innere der Burg mutet mit seinem Rittersaal und der Dachkammer voller Waffen und Funden aus den Burggräben sehr mittelalterlich an. Burg Ammersoyen vermittelt somit einen guten Eindruck davon, wie das Burgleben in früheren Zeiten aussah.

Wasserburg
1350 wurde Burg Ammersoyen an der Maas errichtet. Als einige Zeit später der Fluss umgeleitet wurde, blieb die Burg mitsamt ihrer Vorburg dennoch von Wasser umgeben. Mit ihrem quadratischen Grundriss und den vier Ecktürmen ist die Burg ein gutes Beispiel für den Burgtyp, den Graf Floris V. von Holland einführte. Bemerkenswert ist, dass die Burg als Ganzes gebaut wurde, während die meisten Schlösser und Burgen nach und nach durch An- und Ausbauten entstanden.

Belagerung und Brand
1386 wurde die Burg von Wilhelm von Jülich, dem Herzog von Geldern, erobert, da der Burgherr zu dessen Erzfeind Brabant übergelaufen war. 1513, während der Geldrischen Erbfolgekriege, kam die Gefahr dann vom anderen Ufer der Maas. Nun wurde die Burg von den Habsburgern belagert. Schließlich war es jedoch ein gewöhnlicher Brand, der die Burg am schwersten beschädigte. Die Beseitigung der Schäden dauerte sehr lange. Bei der Restaurierung im Jahre 1667 baute die Familie van Arkel die Burg in ihrer ursprünglichen mittelalterlichen Form wieder auf.    

600 Jahre Burgleben
1876 wurde Burg Ammersoyen zu einem Klarissenkloster. Die Ordensschwestern ließen den Burggraben zuschütten und eine Kapelle an die Burg anbauen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Burg stark beschädigt. Die Burgruine ging in den Besitz der Stiftung „Vrienden der Geldersche Kasteelen“ (Freunde der geldrischen Schlösser) über. Während der fast 16 Jahre dauernden Restaurierung versuchte man, der Burg möglichst ihre originale mittelalterliche Form wiederzugeben. Es stellte sich heraus, dass der zugeschüttete Burggraben eine wahre Schatzkammer mit Gegenständen aus Keramik, Glas, Silber, Zinn und Bronze darstellte. In der Dachkammer der Burg werden diese Gegenstände ausgestellt. Zusammen mit den mittelalterlichen Räumlichkeiten der Burg bietet die Ausstellung dem Besucher einen guten Eindruck von 600 Jahren Burgleben. 

Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen
Ammerzoden – Burg Ammersoyen

Kasteel Ammerzoden

m-55-kasteel-ammersoyen-25052013
2:38