Batavische Niederlassung
R17
Arnhem
300

Batavische Niederlassung

Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung

Schuytgraaf, Arnheim

Lange Zeit war man der Auffassung, dass die Betuwe in prähistorischer Zeit viel zu sumpfig war, um bewohnt zu werden. Aber archäologische Ausgrabungen zeigen, dass das Gebiet der großen Flüsse (Rhein, Maas und Waal) in jener Zeit dichtbesiedelt war. Hier in Schuytgraaf beispielsweise wohnten Bataver. Sie trieben mit den Römern Handel und stellten Soldaten und Pferde für das römische Heer. 

Bataver
Als die Römer kurz vor der Zeitenwende hier eintrafen, kamen sie nicht in eine unbewohnte Gegend. Hier, an den Ufern der verzweigten Flüsse, wohnten Bataver in traditionellen Häusern aus Holz und Lehm. Sie freundeten sich mit den Römern an und wurden somit auch nicht von ihnen „unterworfen“. Sie erhielten einen Ort in einem speziellen batavischen Distrikt, der noch immer in der Bezeichnung „Betuwe“ fortlebt. Im Laufe der Zeit übernahmen die Bataver einige Elemente aus der römischen Kultur, beispielsweise Luxusgüter. Wir nennen dieses Phänomen Romanisierung. Dennoch behielten sie auch viele ihrer alten Gebräuche.

Heer

Die Bataver mussten – als besondere Freunde – keine Steuern zahlen. Aber sie mussten dem römischen Heer Soldaten, vor allem für die Hilfstruppen, zur Verfügung stellen. Die Bataver waren ausgezeichnete Reiter. Sie konnten vollständig bewaffnet mit ihren Pferden den Fluss durchschwimmen. Bataver waren im ganzen römischen Reich für ihren kräftigen Körperbau, ihre Kraft und Treue bekannt. Aufgrund dessen waren sie hervorragend geeignet, in der persönlichen Leibwache des Kaisers zu dienen. Im Rom stehen bis heute zahlreiche Grabsteine der Bataver.

Schuytgraaf

Vor dem Bau des neuen Arnheimer Stadtviertels Schuytgraaf wurden Niederlassungen aus verschiedenen Zeitabschnitten gefunden. Im Süden von Schuytgraaf lagen zwei Grabfelder aus römischer Zeit – mit über 250 Gräbern. Zudem fanden Archäologen die Grundrisse von Wohnhäusern, Nebengebäuden und zahlreichen Brunnen. Die vielen Pferdeknochen von jungen Pferden weisen auf eine groß angelegte Pferdezucht hin. Neben dem Bahnhof Arnhem-Zuid wurde eine prähistorische Flussdüne rekonstruiert und dabei der Archäologie von Schuytgraaf große Aufmerksamkeit geschenkt.

Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
Batavische Niederlassung
6-arnhem-de-limes
2:45