Arnheim / Lichtenbeek
B15
Arnhem
1651

Arnheim / Lichtenbeek

Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek

Das Landgut Lichtenbeek befand sich im späten Mittelalter im Besitz des Klosters Mariëndaal und ab dem 17. Jahrhundert in Privatbesitz. Das Landhaus, das hier einst stand, brannte 1942 vollständig aus. Nur das Kutschenhaus und die Orangerie blieben erhalten. Aber das Landgut besteht bis heute und es ist frei zugänglich.

Kloster Mariëndaal
Seit Menschengedenken sind die höher gelegenen Gebiete nördlich von Arnheim als Wohnort sehr beliebt. Beweis dafür sind unter anderem einige 4000 Jahre alte Grabhügel in der direkten Umgebung. Im Jahre 1392 gelangte das Land rund um den Amsterdamseweg in den Besitz des Klosters Mariëndaal. Dieses Kloster war die erste „Dependance“ des berühmten Klosters Windesheim bei Zwolle, das auf Ideen des bekannten Theologen Geert Groote zurückging. Dessen Devise lautete: Keuschheit, Schlichtheit und Armut.

Landgut Lichtenbeek
Unter dem Druck der Reformation wurde Mariëndaal 1580 aufgehoben und gelangte in Privatbesitz. Das Gebiet bestand überwiegend aus Eichenniederwäldern und Heidefeldern. 1651 wurde hier ein Landgut – vermutlich mit einem Sommerhaus und einem Park mit geraden Alleen und gestutzten Hecken – gegründet. Auf den Heideflächen wurden einige Quellen ausgehoben, um Teiche und Wasserspiele mit Wasser zu speisen. Aufgrund dieser Quellwasserläufe erhielt das Landgut den Namen Lichtenbeek (beek = Bach).

Brand und Krieg
Im Jahre 1834 kaufte Jan Trakranen das Landgut. Er erweiterte seinen Besitz um das angrenzend gelegene Landgut Boschveld und baute das neue Haus Lichtenbeek. Während des Zweiten Weltkriegs wohnten dort Missionarinnen von Mill Hill, die von den deutschen Besatzern aus ihrem Kloster in Schaarsbergen verjagt worden waren. Im April 1942 brannte das Landhaus vollständig aus: nicht durch Kriegsgewalt, sondern weil einem Bewohner ein Missgeschick unterlief. Im September 1944 wurde auf dem Gelände noch heftig gekämpft. Granatsplitter in Bäumen und zugeschüttete Gräben erinnern bis heute daran. Unterdessen ist die Stiftung Het Geldersch Landschap Eigentümerin des Landguts geworden. Kutschhaus, Orangerie, ein Bauernhof, eine alte Gartenmauer und zwei Ziervasen am Zugang zum Landgut blieben erhalten. 

Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
Arnheim / Lichtenbeek
b-15-lichtenbeek-25052013
2:34