Bredevoort – Bredevoort
M85
Bredevoort
1188

Bredevoort – Bredevoort

Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort

Der Name Bredevoort taucht erstmals im Jahre 1188 auf. Jahrhundertelang kämpften verschiedene Armeen um den Besitz der Stadt und der Burg. Heute ist Bredevoort für seine gemütlichen Gassen innerhalb der alten Befestigungsanlagen, vor allem jedoch für seinen Status als nationale Bücherstadt bekannt.

Entstehungsgeschichte
Bredevoort entstand an einer Kreuzung von Handelswegen: Von hier aus gelangte man sowohl nach Zutphen, als auch in die Region Twente und nach Münster. In der Nähe dieser strategisch bedeutsamen Kreuzung wurde – mitten in einem nahezu undurchdringlichen Sumpf – eine Burg angelegt. Die Burg war mehrere hundert Jahre lang der Schauplatz von Auseinandersetzungen. So wurde sie 1278 von Graf Eberhard von der Mark angegriffen und zerstört, weil der Burgherr seinen Vater entführt hatte. Eberhard verfügte, dass die Burg nicht eher wieder aufgebaut werden durfte, bis der Burgherr, der Graf van Lohn, eine Pilgerfahrt nach Palästina oder Lettland unternommen hätte. 1325 wurde Bredevoort endgültig in die Grafschaft Geldern eingegliedert.

Belagerung 1597
Die strategische Lage Bredevoorts bereitete auch Moritz von Nassau einige schlaflose Nächte. 1597 belagerte er die Stadt, die von nur 200 spanischen Soldaten erfolgreich verteidigt wurde. Moritz brauchte eine List, um hineinzukommen. Nach acht Tagen gelang es ihm mithilfe einer neuen Waffe: einer mobilen Brücke aus Kork. Daraufhin wurde die Stadt zwei Tage lang geplündert. Bredevoort blieb in Trümmern zurück, es standen noch ganze zwanzig Häuser.

Oraniermühle
Kurz darauf begann der Wiederaufbau von Bredevoort als Festungsstadt, die sich nun jedoch im Besitz der Protestanten befand. Der heutige historische Stadtkern ist das Ergebnis dieser Instandsetzung. Die St. Georgskirche (Sint Joriskerk) wurde 1599 auf den Fundamenten von 1316 wieder errichtet. Die Glocke dieser Kirche wird traditionsgetreu immer noch dreimal täglich geläutet – zum Öffnen und Schließen der Stadttore und zum Mittagessen. Den heutigen Status als nationale Bücherstadt erhielt Bredevoort 1993, nachdem ein Aufruf an Antiquare ergangen war, sich hier niederzulassen. 

Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort
Bredevoort – Bredevoort

Bredevoort

m-85-bredevoort-25052013
2:57