Culemborg – Diefdeich
W1
Leerdam
1284

Culemborg – Diefdeich

Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich

Der Diefdeich, niederländisch Diefdijk, ist ein mittelalterlicher Deich, der im 19. Jahrhundert in die Verteidigungslinie „Nieuwe Hollandse Waterlinie“ integriert wurde. Mit ihrer Hilfe konnte der westlichste Teil der Betuwe unter Wasser gesetzt werden, um die holländischen Städte gegen eine mögliche feindliche Invasion zu schützen. Mittlerweile wird die Verteidigungslinie nicht mehr benötigt und in einige Befestigungsanlagen ist neues Leben eingezogen.

Binnendeich
Der Diefdeich wurde schon 1284 als Binnendeich angelegt. Er verläuft vom Lek bei Geldermalsen bis zur Waal bei Gorinchem und ist rund 23 km lang. Bei Überschwemmungen in der Betuwe sollte der Deich das dahinterliegende Gebiet schützen. Der Deich spaltet diesen Abschnitt des Flussgebiets folglich gleichsam in zwei Teile. Von jeher bildete der Diefdeich auch die Grenze zwischen den Regionen Geldern und Holland, heutzutage also zwischen den Provinzen Gelderland und Südholland.

Waterlinie
Im 19. Jahrhundert wurde der Diefdeich in die Verteidigungslinie „Nieuwe Hollandse Waterlinie“ integriert, die sich vom heutigen Ijsselmeer bei Muiden bis zum Biesbosch – einem Naturschutzgebiet südlich von Dordrecht – erstreckte. Bei Kriegsgefahr konnte östlich des Deichs ein mehrere Kilometer breiter Streifen Land unter Wasser gesetzt werden. An strategisch wichtigen Punkten wurden Festungen gebaut, wie beispielsweise Fort Asperen und Fort Vuren. Wo die Linie von Flüssen, Eisenbahnen und später auch Schnellstraßen durchbrochen wurde, mussten zusätzliche Befestigungsanlagen angelegt werden wie in Culemborg und Acquoy.

Öffnung
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hollandse Waterlinie aufgehoben, aber der Diefdeich wird nach wie vor als Binnendeich genutzt. In mehreren Phasen wird an seiner Verbesserung gearbeitet: Er wird gesichert und verstärkt, gleichzeitig werden die vielen Überbleibsel der alten Verteidigungsanlagen instand gesetzt und erschlossen. Natur, Kunst, Landschaft, Geschichte und Tourismus gehen heute Hand in Hand – mit dem Diefdeich als verbindendem Element.

Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich
Culemborg – Diefdeich

Diefdijk Culemborg

w-1-diefdijk-en-molenkade-culemborg-25052013
3:05