Eibergen – Mallumsche Molen
I5
Eibergen
1424
Voor kinderen

Eibergen – Mallumsche Molen

Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen

Die Mühle „Mallumsche Molen“ befindet sich an einem alten Flussarm der Berkel in der Siedlung Mallem bei Eibergen. Die Wassermühle wird 1424 erstmals urkundlich erwähnt. Die Mallumsche Mühle dient als Korn- und Graupenmühle. Sie ist die einzige Graupenmühle in den Niederlanden, die mit Wasserkraft betrieben wird. 

Der Hof von Mallem
Bereits in einer Güterliste des Grafen van Dale aus dem Jahre 1188 wird „de curtis Mallande“, der Hof von Mallem, erwähnt. Die Wassermühle selbst wird 1424 urkundlich erwähnt, als der Herr von Mallem sie an Otto van Bronkhorst verkauft, den Herrn von Borculo. Die Mallumsche Mühle war eine sogenannte Zwangsmühle: Die Bauern aus der Umgebung waren verpflichtet, hier ihr Korn mahlen zu lassen. Das feudale Recht des Mühlenzwangs oder Mühlenbanns galt seit dem 12. Jahrhundert. Auf diese Weise konnte der Landesherr einen Teil des Korns als Steuern einziehen. Um das Jahr 1800 wurde das feudale System – und damit auch der Mühlenzwang – abgeschafft.

Doppelmühle
Die Mallumsche Mühle bestand früher aus zwei Mühlen: Am rechten Ufer wurde eine Kornmühle betrieben, am linken Ufer eine Öl- und Lohmühle. Mithilfe der Lohmühle wurde Eichenrinde zu Gerberlohe gemahlen, die in Ledergerbereien verwendet wurde. Im 18. Jahrhundert brannten die Mühlen kurz nacheinander nieder, wurden aber beide wiederaufgebaut. Die Mallumsche Mühle wird heute von Ehrenamtlichen betrieben, zum Mahlen von Korn und zum Schälen von Graupen und Reis.

Schifffahrt
Ganz in der Nähe der Mallumsche Mühle befindet sich die Schleuse Berkelsluis. Die Berkel bildete jahrhundertelang eine wichtige Schifffahrtsverbindung zwischen der Hansestadt Zutphen und der Stadt Vreden im Münsterland. Der Warentransport erfolgte vor allem mit sogenannten „Zompen“, robusten Booten mit einer Länge von zwölf Metern und einer Ladekapazität von acht Tonnen. Um die Berkel für die Boote befahrbar zu halten, wurden in Lochem, Borculo und Eibergen Schleusen angelegt. Die Berkelsluis bei Mallum ist ein Relikt aus jener frühen Berkel-Schifffahrt.

Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
Eibergen – Mallumsche Molen
i5-mallumse-molen-27032013
2:03