Groesbeek – Theophanu
M39
Groesbeek
980

Groesbeek – Theophanu

Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu

Im Jahre 980 war Groesbeek für kurze Zeit der Nabel der Welt. Dieser Landstrich gehörte zum Heiligen Römischen Reich, das von dem jungen Kaiser Otto II. regiert wurde. Otto II. war mit Theophanu verheiratet, einer exotischen Prinzessin aus dem fernen und hochkultivierten Byzantion (dem heutigen Istanbul). In Groesbeek gebar sie einen Sohn: den Thronfolger Otto III.

Kaiserin Theophanu
Das Mädchen war elf Jahre alt, als es in den Westen kam – und wurde eine echte Kaiserin. Zeitgenossen beschrieben sie als hübsch, intelligent und einnehmend.  
Verglichen mit dem kultivierten Byzantion war die Welt, in die Theophanu durch die Heirat gelangt war, rau und unzivilisiert. Hier trug man Kleidung aus Wolle und Leder, und Gelehrte waren suspekt. Theophanu trug Kleider aus Seide, konnte lesen und schreiben und aß mit Messer und Gabel. Die byzantinische Prinzessin brachte Kultur und Manieren an den Hof.

Zwillinge
Im Jahr 980 war das Kaiserpaar auf dem Weg von Aachen zum kaiserlichen Palast am Valkhof in Nimwegen. Theophanu war hochschwanger, und im Wald „Ketelwoud“ (zwischen Kleve und Nimwegen) musste die kaiserliche Kolonne stoppen. Weit unter ihrem Stand gebar Theophanu in einer kleinen Hütte Zwillinge, einen Jungen und ein Mädchen. Das Mädchen starb, bevor es getauft werden konnte. Von ihr ist deshalb auch kein Name überliefert. Der Junge wurde auf den Namen Otto getauft, der spätere Kaiser Otto III. Über seinen exakten Geburtsort gehen die Meinungen auseinander, doch in Groesbeek ist man gewiss: Es begab sich hier.

Frau an der Spitze
Zu den vielen Verdiensten Theophanus zählt die Einführung des heiligen Nikolaus im Westen. Nikolaus war ein bedeutender byzantinischer Heiliger, der in den Niederlanden viel später als „Sinterklaas“ bekannt wurde. Der Nimweger Valkhof gehörte zu ihren bevorzugten Palästen. Als Otto II. 983 in jungen Jahren starb, wurde Theophanu zur ersten Frau, die ein Weltreich regierte. Das tat sie als Regentin für ihren Sohn Otto III. Sie starb 991 in ihrem geliebten Nimwegen und ist in der Pantaleonskirche in Köln begraben.  

Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
Groesbeek – Theophanu
m-39-groesbeek-16062013
3:00