Nimwegen – St. Stevenskerk
M17
Nijmegen
1275

Nimwegen – St. Stevenskerk

Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk

Der Bau der Stevenskerk begann 1254. Zunächst wurde die Kirche mit Tuffstein im romanischen Stil errichtet. Am ältesten Teil des Turms kann man das noch gut erkennen.

Stadtrechte
Das 13. Jahrhundert war für Nimwegen eine überaus dynamische Periode. Die Stadt hatte 1230 die Stadtrechte erhalten und breitete sich beträchtlich aus. Die Bebauung kroch von der Waalkade langsam den Hügel hinauf. Der Bau der Stevenskerk oben auf dem Hügel war die Krönung dieser Entwicklung. Darüber hinaus bildete das große, mächtige Bauwerk ein schönes Gegenstück zur massiven Valkhofburg auf der anderen Seite der Stadt.

Bau
Der Bau der Stevenskerk begann 1254. Zunächst wurde die Kirche mit Tuffstein im romanischen Stil errichtet. Am ältesten Teil des Turms kann man das noch gut erkennen. In den darauffolgenden Jahrhunderten wurde an der Kirche im neuen Baustil, der Gotik, weitergebaut. Der Turm, der Chor und das schöne Südportal sind dafür gute Beispiele. Nach 1591 stockte der Bau, weshalb die Kirche unvollendet blieb.

Grabmal
1273 wurde die Kirche im Namen des Kölner Bischofs von Albertus Magnus geweiht, einem der größten Gelehrten des Mittelalters. Die Kirche wurde unter den Schutz des ersten christlichen Märtyrers gestellt, des heiligen Stephanus. An einem Ehrenplatz mitten im Chor befindet sich das Grabmal der Catherina van Bourbon, Herzogin van Geldern, die 1469 starb. Sie hinterließ einen Teil ihres Vermögens, um die Stevenskerk zur Stiftskirche zu erheben.

Bildersturm
In der Zeit der Katholiken war die Kirche in bunten Farben ausgemalt und sie stand voller Heiligenstatuen. Der Bildersturm 1580 und die Übernahme der Kirche durch die Protestanten 1591 verliehen dem Kircheninneren ein ganz anderes Aussehen. Die Kirche wurde leer geräumt und weiß getüncht. Viele Kunstschätze und Reliquien sind in jeder Zeit verschwunden, so auch der Arm des heiligen Stephanus.

Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
Nimwegen – St. Stevenskerk
St. Stevenskerk
3:00