Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
W6
Poederoijen
1897

Poederoijen – Batterie bei Poederoijen

Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen

Die „Batterij onder Poederoijen“ (wörtlich: Batterie unter Poederoijen) wurde um 1880 als Teil der Verteidigungslinie „Neue Holländische Wasserlinie“ erbaut. Wenn ein Krieg drohte, konnte der westliche Teil der Region Bommelerwaard unter Wasser gesetzt werden. Die Geschütze der Batterie dienten der Kontrolle der Maas und dem Schutz der Flutungsschleusen. Derzeit wird die Batterie restauriert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Maas und Waal
Die Batterie bei Poederoijen war Teil der vierten und letzten Erweiterung der Verteidigungslinie „Nieuwe Hollandse Waterlinie“. Anlass für diese Erweiterung war die technologische Entwicklung der Artillerie, die im Deutsch-Französischen Krieg (1870–1871) offenkundig geworden war. Damit war auch die Neue Holländische Wasserlinie veraltet. Vor allem die strategische Stelle, an der die Flüsse Maas und Waal zusammentreffen, musste erneuert werden. Die Batterie bei Poederoijen sollte die Maas in Schach halten und zusammen mit der Batterie bei Brakel das geflutete Gelände im Bommelerwaard kontrollieren. Damit schützten die beiden Batterien zugleich die alten Festungen Loevestein und Woudrichem. Eine weitere Aufgabe der Geschütze in Poederoijen war der Schutz der Flutungsschleusen.

Die Batterien bei Brakel und Poederoijen
Wegen dramatischer Absenkungen in dem sumpfigen Untergrund war der Bau der beiden Batterien ein langwieriger Prozess. Er dauerte von 1879 bis 1886. Die Baupläne mussten mehrmals an die Bedingungen vor Ort angepasst werden. Die beiden Batterien sind nahezu identisch: Den zentralen Punkt bildet ein beschusssicheres Backsteingebäude, das an der Ostseite mit einer gut zwei Meter dicken Erdschicht bedeckt ist und an der Westseite aus drei Stockwerken besteht. Die Batterien waren von einem Graben umgeben und nur über eine Brücke zugänglich.

Geschützte Natur
Auf beiden Batterie-Geländen standen ein Wächterhaus, ein Direktionsgebäude und ein Lagerschuppen. Die meisten dieser Nebengebäude sind inzwischen verschwunden. Die Wälle um die beiden Batterien wurden in den 50er Jahren auf Veranlassung des Verteidigungsministeriums abgetragen. Beide Batterien werden heute von der Stiftung zum Erhalt der Wasserlinie im Bommelerwaard verwaltet und das umgebende Land steht unter Naturschutz. Die Brücke und das Hauptgebäude von Poederoijen wurden restauriert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auf diese Weise bildet die Batterie heute eine großartige Kombination aus Kultur und Natur.

Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
Poederoijen – Batterie bei Poederoijen
W 6 Batterij Poederoyen 25052013
2:52