Wageningen – Kapitulation
L52
Wageningen
1945

Wageningen – Kapitulation

Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation

In der ersten Maiwoche 1945 wird häufig zwischen den deutschen Besatzern und den alliierten Streitkräften verhandelt. Die Deutschen wollen zwar alliierte Nahrungsmitteltransporte unterstützen, doch kapitulieren kommt für sie nicht in Frage. Dennoch ist das Ende des Krieges urplötzlich ganz nahe, als bekannt wird, dass Hitler Selbstmord begangen hat.

Hotel de Wereld
Im Hauptquartier von Feldmarschall Montgomery in der Lüneburger Heide kapitulierten am 4. Mai 1945 alle Wehrmachtseinheiten in Nordwesteuropa. Obwohl die eigentliche Kapitulation dadurch bereits ein Fakt war, beschloss General Foulkes, Kommandant des 1. Kanadischen Armeekorps, ein separates Kapitulationsabkommen. Der deutsche Befehlshaber Generaloberst J. Blaskowitz erhielt den Auftrag, am 5. Mai ins Hotel De Wereld in Wageningen zu kommen, um ein detailliertes Kapitulationsdokument zu unterzeichnen. Zunächst sandte Blaskowitz seinen Stabschef Generalleutnant P. Reichelt. Dieser bekam den Auftrag, Blaskowitz mitzuteilen, dass er selbst kommen müsse. Um vier Uhr nachmittags erschien er. Bei dieser Besprechung war auch Prinz Bernhard als Oberbefehlshaber des niederländischen Widerstands, der Binnenlandse Strijdkrachten“, anwesend. Zudem hatten sich zahlreiche Presse- und Filmreporter eingefunden. Blaskowitz wurden die Bedingungen der Übergabe ausgehändigt. Er bat um 24 Stunden Aufschub und sollte am folgenden Tag, dem 6. Mai, die Kapitulation unterzeichnen. Die Niederlande waren befreit.

Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation
Wageningen – Kapitulation

De capitulatie van de Duitsers

NL 52 capitulatie
5:19