Brakel – Landgut Brakel
B32
Brakel
1321
Voor kinderen

Brakel – Landgut Brakel

Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel

Im Jahr 1672 wurde die Burg „Kasteel Brakel“ von französischen Truppen gesprengt. Ein Jahrhundert später errichtete Wilhelmus Wilhelmius ganz in der Nähe ein neues Haus Brakel. Die Ruine der alten Burg wurde 1820 in einen neu angelegten Landschaftsgarten integriert. Diese Kombination ist für die Region Gelderland einmalig. 

Burg Brakel
Die älteste Erwähnung von Burg Brakel datiert aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Es handelte sich zunächst um eine viereckige Wasserburg, die sich zusammen mit dem Dorf Brakel hinter dem gerade angelegten Waal-Deich verbarg. Im Jahre 1321 wurde die Burg nach einem Blitzeinschlag durch ein Feuer zerstört. Aus diesem Anlass übertrug Ritter Eustachius van Brakel sein Schloss dem Grafen von Geldern als Lehen. Der Schutz durch Geldern konnte jedoch nicht verhindern, dass die Truppen des feindlichen Grafen von Holland die Burg 1407 verwüsteten. Erneut wurde die Burg wiederaufgebaut. Im Jahre 1574 jedoch wurde sie von spanischen Truppen geplündert und im Katastrophenjahr 1672 von französischen Soldaten gesprengt.

Romantische Ruine
Nach dieser letzten Zerstörung wurde die Burg nicht wiederaufgebaut. Gut 100 Jahre später, 1786, entstand ganz in der Nähe das neue Haus Brakel. Die Ruine der alten Burg blieb erhalten und wurde in einen neu angelegten Landschaftsgarten integriert. Der südwestliche Turm wurde teilweise restauriert. Der Besitzer war ein Sammler antiker Exponate: Er ließ neue Wände errichten und darin Gedenksteine und Grabplatten verarbeiten. Zudem gründete er in dem mittelalterlichen Kornspeicher das Altertumsmuseum „Het Spijker“.

Landschaftspark
Haus Brakel ging 1972 in den Besitz der Stiftungen Het Geldersch Landschap und Geldersche Kasteelen über. Der von Mauern umschlossene Garten neben der Ruine erhielt eine neue Nutzung als Blumen-, Kräuter- und Gemüsegarten. Der Park, der die Ruine umgibt, wurde wieder in seinen Originalzustand versetzt. Der Landschaftsgarten mit der Ruine von Burg Brakel ist das einzige erhaltene Beispiel eines Gartens im Stil des beginnenden 19. Jahrhunderts in der Region Gelderland. 

Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel
Brakel – Landgut Brakel

Kasteel Brakel

b32-kasteel-brakel-27032013
2:15