Bronckhorst – Bronckhorst
M91
Bronkhorst
1344

Bronckhorst – Bronckhorst

Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst

Das Städtchen Bronkhorst ist um das Jahr 1000 herum als eine verstärkte Bauernsiedlung entstanden.  Die nahegelegene Burg war Stammsitz der Herren von Bronckhorst, einer der bedeutendsten Familien Gelderlands. Die Burg ist inzwischen verschwunden, aber Bronkhorst konnte seine ursprüngliche Atmosphäre erhalten. Es ist als kleinstes Städtchen der Niederlande bekannt.

Die Herren von Bronckhorst
Ursprung der Burg Bronkhorst war eine Motte, eine hölzerne Festung auf einem künstlich angelegten Hügel, aus dem 10. Jahrhundert. Die Van Bronckhorsts gehörten zu den vier Bannerherren der Grafschaft, die einzig dem Kaiser Treue schworen und nicht dem Grafen.  In einem alten geldrischen Reim galten sie als „die Edelsten“. Die Familie manifestierte ihren Ruf durch einen Krieg mit den Heeckerens über die Erbfolgeregelung in Geldern.

Stadtrechte
Das Städtchen Bronkhorst ist immer sehr klein geblieben. Wie bei vielen Städten in der Grafschaft bestand die Bebauung nur aus vereinzelten Bauernhöfen. Dennoch erhielt Bronkhorst im Jahre 1482 die Stadtrechte. 1633 legte ein schrecklicher Stadtbrand die meisten mittelalterlichen Bauwerke in Schutt und Asche. Was übrig blieb,  war ein kleines Stück des Stadtgrabens und die Kapelle aus dem Jahre 1344, die Maria und dem heiligen Martin geweiht war. Dennoch: Dank seiner offenen Bebauung und dem erhalten gebliebenen Straßenverlauf hat Bronkhorst noch heute eine sehr authentische Atmosphäre.

Die Burg
Die Burg von Bronkhorst stand auf einem Hügel neben der Stadt. Sie wurde 1828 abgerissen. Auf den Überresten baute man ein Landhaus, das seinerseits 1904 abgerissen wurde. Einzig der Brunnen auf dem Hügel erinnert noch an die stolze Burg. Im Städtchen selbst steht das „Hooge Huys“, das einzige Gebäude mit städtischem Charakter. Das Haus wurde nach dem Stadtbrand auf der alten Stadtmauer gebaut. Es war das Empfangshaus der Herren von Bronckhorst. Heute ist hier ein Kupferstichkabinett untergebracht. Bronkhorst zählt insgesamt 38 nationale Denkmäler, darunter eine Mühle und einen jüdischen Friedhof. Auf einem kurzen Rundgang kann man all diese Sehenswürdigkeiten miteinander verbinden. 

Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst
Bronckhorst – Bronckhorst

Bronkhorst