Heveadorp – Hunenschans
M35
Heveadorp
900

Heveadorp – Hunenschans

Heveadorp – Hunenschans
Heveadorp – Hunenschans
Heveadorp – Hunenschans
Heveadorp – Hunenschans

Der Duno war ursprünglich eine Ringwallburg, angelegt im 10. oder 11. Jahrhundert. Ringwallburgen sind runde oder ovale Verteidigungsanlagen mit Wällen aus Sand und mit einem Durchmesser zwischen 100 und 300 Metern. Das Ganze ist von einem Graben umgeben.

Wikinger
Die ältesten – runden – Ringwallburgen der Niederlande finden wir in Zeeland, außerdem entlang der belgischen Küste bis nach Dänemark. Diese Burgen waren als Zufluchtsort für die örtliche Bevölkerung vor den Angriffen der Wikinger gedacht. Die Ringwallburgen im Osten der Niederlande wie die Hunnerschans bei Uddel und der Duno sind etwas jüngeren Datums und in ihrer Form oval. Diese Verteidigungsanlagen hatten wahrscheinlich eine andere Funktion. Sie liegen an strategischen Orten und waren dazu bestimmt, die Eisenproduktion und die Handelsstraßen zu kontrollieren und zu schützen.

Eisen
Im frühen Mittelalter wurde in der Veluwe in großem Maßstab Eisen produziert. Die Eisenproduktion war auch die Grundlage der Macht der Grafen von Hamaland. Eisen wurde aus sogenannten Klappersteinen gewonnen. Die Wälder lieferten gleichzeitig die Holzkohle für die Öfen. Die Eisenproduktion wurde in den Ringwallburgen zusammengebracht und von dort aus verteilt. So kontrollierte die Hunnerschans das Eisenproduktionsgebiet und der Duno bewachte die wichtigste Verkehrsstraße, den Rhein.

Burgmotte
Der Duno ist eine halb offene Konstruktion von ca. 90 x 40 Metern, mit Wällen auf drei Seiten. Die Rheinseite war (und ist) sehr steil, dort wurde kein Wall benötigt. Um den Komplex verlief ein trockener Graben. Eine hohe Ausstülpung in der Nordwestecke verweist auf verschiedene Bauphasen. Die große Ringwallburg wurde modernisiert und mit einer Bastion ausgestattet, einer sogenannten Burgmotte.

Heveadorp – Hunenschans
Heveadorp – Hunenschans
Heveadorp – Hunenschans
Heveadorp – Hunenschans

Bekijk de video