Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
R11
Millingen aan de rijn
250

Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot

Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot

Auf Rhein und Waal fuhren Frachtboote (Plattböden) und Patrouillenschiffe (Liburnen). Die Liburna, das Patrouillenschiff, das auf dem Rhein fuhr, war eine schlanke Galeere von zwanzig Metern Länge und drei bis vier Metern Breite.

Der Übergang über die Waal bei Millingen
Bei Millingen gab es wahrscheinlich einen Übergang über die Waal: eine durchwatbare Stelle oder vielleicht sogar eine Brücke. An diesem Übergang bildete sich eine Siedlung, ein Vicus“, wo Bauern lebten. Millingen lag während der Römerzeit knapp hinter der Waal und dem Rhein, im Schatten des Limes – der Grenze des Römischen Reiches. Es verlief eine wichtige Verbindungsstraße von Nimwegen zur Limesfestung Carvium, deren Überreste noch immer auf dem Grund des Bijland-Sees liegen.

Die römische Rheinflotte
Es gab verschiedene Typen und Größen bei den Liburnen: Monoremen, auch Moneren genannt, mit nur einer Reihe von Ruderern, Biremen mit zwei Reihen von Ruderern und sogar Triremen mit drei Reihen von Ruderern. Die Besatzung bestand aus einem Steuermann, einem Kapitän und einer kleinen Gruppe Marinesoldaten. Die Liburna konnte auch gesegelt werden und hatte dazu einen Mast mit einem viereckigen Segel. Möglicherweise hatte eine Liburna ein Geschütz an Bord: einen Scorpio, eine Art Pfeilgeschütz.

Die Millinger Liburna
In den Niederlanden sind mehrere römische Frachtschiffe wiedergefunden worden, jedoch keine Kriegsschiffe. Im deutschen Mainz wurde das Schiff gefunden, das dem Typ der Millinger Liburna entspricht, weshalb wir trotzdem wissen, wie diese Kriegsschiffe ausgesehen haben müssen. Auf der Millinger Liburna war Platz für 14 Ruderer. Das Schiff hatte vor allem die Aufgabe, den Limes zu überwachen. Darüber hinaus wurde es für schnelle Nachrichten zu und von den verschiedenen Limesfestungen genutzt. Das Schiff war aus Eichenholz gebaut und wog mehr als 10 Tonnen. Trotz des Gewichts war das Schiff sehr schlank, schnell und wendig.

Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot
Millingen aan de Rijn – Römisches Patrouillenboot

Romeins patrouilleschip

r11_nl_lo
3:08